Sigrid Früh: Der Zauber des Frühlings

Märchen, Sagen, Brauchtum und Lieder von Fastnacht bis Pfingsten aus ganz Europa

Die schwäbisch-alemanischen Bezeichnungen Fasnacht oder Fasnet leiten sich von dem alten Wort Faselzeit ab.
In den Fasnachtsbräuchen begegnen wir teilweise römischen Saturnalien, die Totenrituale beinhalten, was gleichzeitig auch „Todaustragen“ bedeutete. Fortgesetzt wurden diese in den mittelalterlichen Bräuchen der Zünfte.
Zu Beginn einer neuen Jahreszeit steht immer ein wesentliches Fest: Ostern, sowie der dazugehörige Osterfestkeis, ist eines der ganz alten Feste, welches auch in der christlichen Kirche nicht auf ein bestimmtes Datum fällt. Das Osterfest findet immer am ersten Sonntag nach dem Frühlingsvollmond, frühestens am 21. März, spätestens am 26. April statt. Die davon abhängigen Feste sind: Septuagesima, die Fastensonntage, Palmsonntag, Karfreitag, der ­weiße Sonntag, sowie Christi Himmelfahrt und Pfingsten.
In vielen Märchen und Sagen und in Liedern dieses Buches wird von der Hoffnung und dem Zauber dieser Festeszeit erzählt. Auch erleben viele alte Bräuche heute eine Wiederkehr.

Der Zauber des Frühlings
Autorin: Sigrid Früh
Titel: Der Zauber des Frühlings.
Märchen, Sagen, Brauchtum und Lieder von Fastnacht bis Pfingsten
ISBN: 978-3-938335-19-2

Seiten: 192

Bindung: Broschur mit ungewöhnlichem Einbandmaterial


Format: 14,8 x 21 cm
15,00 €
In den Warenkorb
  • verfügbar
  • 3 bis 10 Tage1